Picturetools Blog

Systemblitz Fotografie und mehr.

31. August 2013
von Thomas Barth
Keine Kommentare

Willkommen auf meinem Blog.

Im Studio                       

Der Gedanke dieses Blog´s ist, euch von meiner Arbeit und meinen Workshops über Adobe Lightroom, der Canon Systemblitzerei und der Analogen SW Fotografie zu berichten. Ich bin Strobist aus Leidenschaft und arbeite fast ausschließlich mit Canon Systemblitzen.

Natürlich besitze ich als ausgebildeter Fotograf auch ein Studio und eine Studio Blitzanlage, aber das Größte sind für mich immer noch die Kleinen.

 Ich möchte in unregelmässigen Abständen hier Beiträge hinzufügen und vielleicht ist der ein oder andere von Interesse für euch.

5. Februar 2018
von Thomas Barth
Kommentare deaktiviert für S/W Workshop

S/W Workshop

Back to the Roots, Analog Fotografieren und ab in die Dunkelkammer.

Am 10.03.2018 von 10-16 Uhr.

Wir Treffen uns zum SW Workshop diesmal in Garlstedt und werden zum Fotografieren in den Wald gehen.

Es könne maximal drei Interessierte teilnehmen, Material wird gestellt und Kameras sind auch da.

Nach einer Einführung gehen wir ins Freie um einen Film zu belichten, 36 Aufnahmen.

Anschließend sollen die Filme von euch Entwickelt werden, natürlich unter Anleitung.

Nach Sichtung der Ergebnisse werden wir je ein negativ auswählen und ein Abzug erstellen. Das könnte vielleicht euer erstes Analoges Foto werden.

Die Kosten für den Workshop belaufen sich auf 125,- €. Für Getränke ist gesorgt. Fragen und Anmeldung. „Hier Anmelden“

7. März 2017
von Thomas Barth
Kommentare deaktiviert für Mittelformat Fuji GFX 50s

Mittelformat Fuji GFX 50s

 

Ich habe sie mal ausprobiert. Marco vom Bremer Foto Kontor hat sie mir zur Verfügung gestellt.

Erwartet jetzt keine technischen Daten oder Messwerte, es ist eine rein persönliche Beurteilung.


Als ich hörte, dass Fuji eine Mittelformat Kamera raus bringt, hat mich das gleich interessiert, allerdings befürchtete ich auch, dass sie mit einem elektronischen Sucher daher kommt, weil sie ja sehr kompakt werden sollte.

Na ja, sie ist spiegellos und somit hat sie einen E-Sucher.

Anders herum hat sie jedenfalls einen Sucher, denn ohne ist nichts für mich und weil mich das Format interessiert, habe ich ein paar Aufnahmen mit ihr gemacht.

Nachdem ich mich durch das Menü gearbeitet und für mich geändert habe, bin ich mit dem Stillleben angefangen.

Hierbei habe natürlich in erster Linie mit dem Display gearbeitet und es war sehr angenehm.

Das Rückschau Bild lässt sich auf  „DAUER AN“ stellen und geht nicht nach ein paar Sekunden wieder aus, sondern erst nach einem Tastendruck. Zudem lässt es sich horizontal und vertikal verstellen, was bei tiefem Stativstand sehr gut war. Das Display besticht durch hohe Brillanz und ist von allen Seiten einzusehen.

Die Anordnung der Bedienelemente gefällt mir sehr gut und es gibt viele Möglichkeiten der individuellen Tastenbelegung.

Die beiden Einstellräder vorne und hinten sind mehrfach belegt und lassen sich durch Druck umstellen, dieses geschieht am hinteren Rad leider sehr schnell ungewollt. Aber die 51 MP großen Dateien sind echt beeindruckend.

 

Fuji GFX 50s — 1/125 Sek.bei f 11 , ISO 100 63mm und 5 Canon Speedlite 580 EXII

 

 

Ausschnitt aus dem Original

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun wollte ich noch fühlen wie es ist, aus der Hand zu Fotografieren.

Als erstes fehlt der Hochformat Auslöser an dem Gehäuse, Fuji bietet ein Batteriefach ( Handgriff ) mit dem fehlenden Auslöser an. Ja, Batteriefach, wie passend. Das sollte man auch echt nutzen, denn mit dem einen Akku kommt man nicht über einen Studio Tag. Leider hatte ich ihn nicht, bin mir aber sicher, er kommt auch dem Handling zu Gute.

Ich hatte ja nun das Rückschau Bild auf  „DAUER AN“  gestellt. Das sorgte jetzt erstmal für Verwirrung! Habe ich die Kamera in der Hand, schau ich auch nur durch den Sucher und nach der ersten Aufnahme hatte ich ein starres Bild im Sucher. Das Rückschau Bild wird auch im Sucher angezeigt, was ich nicht wusste, aber sehr geil fand, man braucht die Kamera nicht mehr vom Auge zu nehmen. Allerdings sah ich mein Model nicht mehr, nun ja, „DAUER AN“! Und man muss erst eine Taste drücken, um wieder durchschauen zu können.

Ich habe es dann umgestellt auf 1,5 Sek, das hat mir gefallen. Es geht aber auch noch auf 0,5 Sek einzustellen und für schnelle Sachen auch aus.

Nun weiter. Weil mir der Umgang mit einem E-Sucher neu war,  habe ich nur testweise manuell fokussiert, was leichtgängig und klar war. Der Autofokus mit sehr vielen Punkten ist fix zu verstellen  und genau, aber nicht der Schnellste.

Fuji GFX 50s — 63mm f 5,6

Ausschnitt

Kurzum, es hat mir sehr viel Spass gemacht und der E-Sucher hat mich echt überrascht. Auch das GF 2,8/ 63mm R WR Standart Objektiv ist super, aktuell gibt es noch zwei weitere:

◦Fujinon GF 4/32-64 mm R LM WR

◦Fujinon 4/120 mm R LM OIS WR Macro

 

 

 

 

 

Noch in diesem Jahr sollen drei weitere Objektive auf den Markt kommen:

◦Fujinon GF 4/23 mm R LM WR

◦Fujinon GF 2,8/45 mm R WR

◦Fujinon GF 2/100 mm R LM WR

Die Blitzlicht Steuerung für die Fuji Systemblitze hätte ich auch gerne ausprobiert, weil die Menü Einstellungen vielversprechend sind. Leider hatte ich keines hier. Und weil ich nun mal diese Dinger liebe, werde ich das sicher noch nachholen.

Ein guter Test ist zu finden bei Chip.de

Ab sofort ist für Adobe Lightroom(Version 6.9 oder CC) und Adobe Photoshop (CC) das ACR Update 9.9 erhältlich.

Dies beinhaltet die RAW Kompatibilität zu den folgenden Kameras:

–          FUJIFILM GFX50s

–          FUJIFILM X-T20

–          FUJIFILM X100F

–          FUJIFILM X-A10

Link: https://blogs.adobe.com/lightroomjournal/2017/03/acr-9-9-now-available.html

Gleichzeitig können nun auch die beiden „Tethered Shooting“ Plugins in Kombination mit der GFX50s verwendet werden:

https://creative.adobe.com/addons/producers/121682

 

14. April 2016
von Thomas Barth
Kommentare deaktiviert für Erster Schwarz / Weiß Workshop bei Picturetools

Erster Schwarz / Weiß Workshop bei Picturetools

Filmrolle-SW-1

 

 

 

 

 

Back to the Roots, Analog Fotografieren und ab in die Dunkelkammer.

Am 05.06.2016 von 10-14 Uhr treten wir uns zum SW Workshop in der Überseestadt.

Es könne maximal vier Interessierte teilnehmen, Material wird gestellt und Kameras sind auch da.

Nach einer Einführung gehen wir ins Freie um einen Film zu belichten, 36 Aufnahmen.

Anschließend sollen die Filme von euch Entwickelt werden, natürlich unter Anleitung.

Nach Sichtung der Ergebnisse werden wir je ein negativ auswählen und ein Abzug erstellen. Das könnte vielleicht euer erstes Analoges Foto werden.

Die Kosten für den Workshop belaufen sich auf 45,- €

Entwicklung-2

1. März 2016
von Thomas Barth
Kommentare deaktiviert für Adobe Creative Cloud / Lightroom CC

Adobe Creative Cloud / Lightroom CC

Lightroom 6 & CC, was ist die bessere Lösung für uns.Druckmodul

Eine häufig gestellte Frage in meinen Lightroom Workshops: lohnt es sich für mich die Cloud Variante mit Lightroom CC oder reicht auch die Boxversion mit Lightroom 6 ?

Natürlich können wir mit Lightroom 6 als gekaufte Version genauso arbeiten, die Bilder werden dadurch nicht schlechter oder es dauert alles länger oder so.

Die Boxversion  ist uneingeschränkt nutzbar und weiterhin mit

kleinen Updates aktuell gehalten, aber es ist auch noch nichts über

Lightroom 7  zu hören. Ich glaube, in Zukunft wird nur noch die

Cloud-Version übrig bleiben.

Nun sind wir aber alle Fotografen, ob Haupt- oder nebenberuflich,  versierter Amateur oder Hobbyfotograf und ich gehe davon aus, dass wir nicht im JPG Format sondern im Raw Format unsere Bilder aufzeichnen und die wollen wir auch bearbeiten.

Dass wir dazu einen Raw Konverter benutzen müssen – und ihr wisst, dass ich von Lightroom begeistert bin – reden wir hier über Lightroom als Konverter.

Aber abgesehen davon sind wir immer noch Fotografen und brauchen auch immer noch Photoshop. Ok, nicht mehr soviel, aber ohne wäre echt übel.

Die Adobe Cloud Version ( Abo) für Fotografen wird immer noch für 12,-€ pro Monat  angeboten.

So:  1)  das mal 12  = 144,- € im Jahr. ( Die Box liegt bei ca. 120,- )

2)  Photoshop CC ist in diesem Preis inbegriffen. Das heißt doch, nicht einmalig mehrere hundert Euro für Photoshop bezahlen, es ist quasi umsonst dabei und wird wie Lightroom immer auf dem neusten Stand gehalten.

Allein dieser Umstand ist für mich ein Entscheidungspunkt gewesen.

Und seien wir mal ehrlich, wir werden den Abo Trend nicht aufhalten, es läuft überall daraufhin.

Die Adobe CC ( Creative Cloud ) Version von Lightroom beinhaltet noch die mobile Version.

Die App für das iPhone benutze ich recht selten, bei iPad sieht es da anders aus. Um Kunden Bilder zu präsentieren und in Varianten benutze ich die App sehr gerne.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit Adobe CC. Der Gedanke an einen Netzausfall macht mir schon ein bisschen Schiss. Nun überlegt mal, da sind doch noch Google & Co, euer eMail Account und vielleicht ein Steuer Programm ! Dass das nur online klappt, ist schon selbst verständlich.

Was noch ganz WICHTIG ist: unsere Bilder bleiben natürlich sicher bei uns.Entwickeln

Das ist jetzt nur mein persönlicher Gedanke zu Adobe CC und kein technischer Vergleich.

Vorteile von Lightroom 6

•Auf unbestimmte Zeit ohne Einschränkung nutzbar

•Unabhängigkeit von der Creative Cloud

•Kein Abo und keine weiteren Kosten

Nachteile von Lightroom 6

•Man bekommt nur kleine Updates

•Keine Funktionserweiterungen als Update

•Kein Lightroom mobile

Vorteile von Lightroom CC

•Neue Funktionen über Updates

Nachteile von Lightroom CC

•Für längere Zeit nicht offline nutzbar

•Monatliches Abo

 

Habt ihr noch Fragen, Lightroom 6 & CC Workshop´s

24. Februar 2016
von Thomas Barth
Kommentare deaktiviert für Lightroom Aktion im März bei Picturetools

Lightroom Aktion im März bei Picturetools

Lightroom Aktion:

Die  Module von Lightroom in separate Workshops aufgeteilt.

Workshop über zwei Stunden. Das Modul „Bibliothek“  – der Import & das Archivieren.

Aktionspreis nur 75,-€

Bei Buchung bis 5 Tage vor Workshop Termin spart ihr 10% auf den Originalpreis. 

Die  Module von Lightroom in separate Workshops aufgeteilt.

 

Der Import & das Archiv „Bibliothek“          am 02.03.2016. von 18-20 Uhr.

Der Erste Schritt in Lightroom.

Die wichtigsten Dinge schon während des Importvorgang erledigen.

So entscheiden wir über das endgültige Bildformat für die zu archivierenden Bilder und ihre zukünftige Lesbarkeit. Gleichzeitig ein Sicherungdatei anlegen. Eine intelligente Archivstruktur aufbauen oder das vorhanden Bildarchiv auf Betriebssystemebene in Lightroom zu integrieren. Eine vorab Verschlagwortung, durch die wir eine Menge an Zeit sparen können und die eine der wichtigsten Dinge für eine vernünftige Archivsuche und Filterungen für uns sind.

Das Modul „Entwickeln“                                  am 09.03.2016. von 18-20 Uhr.

Unsere  Dunkelkammer.

Da Lightroom auch ein ausgezeichneter Raw Konverter ist und wir das ja auch alle nutzen,  müssen wir auch das unberührte Raw Bild entwickeln, um es fertig zustellen.

 

Das Karten- & Das Buchmodul                        am 16.03.2016. von 18-20 Uhr.

Wegstrecke & Buchverleger.

Nicht nur für Vielreisende, auch Städtereisen und Kurz Trips. Das Geotraking sollte man nicht ausser Acht lassen. Und wenn wir unsere Reisen in ein Buch bannen wollen, geht das auch aus Lightroom heraus!

 

Das Modul „Drucken“                                        am 23.03.2016. von 18-20 Uhr.

Unsere Bilder auf`s Papier bringen.

Ein perfekter Druck bedarf gezielte Vorarbeit: von der Kalibrierung über IIC Profile und Gestaltung.

Und Gestaltungsmöglichkeiten bietet das Modul unendlich viele.

 

und dann noch die Module  „Diashow & Web“             am 30.03.2016. von 18-20 Uhr.

Das Präsentieren.

Ob für Kunden, Freunde oder Familie, eure Bilder lassen sich in beiden Modulen hervorragend präsentieren.

24. Januar 2016
von Thomas Barth
Kommentare deaktiviert für Neue Pages.

Neue Pages.

Ich habe meine Workshop Angebote auf einer neue Seite zusammen gestellt.

Hier gibt es infos über alle Workshops & Schulungen von Picturetools.

WWW.Fotoworkshop-Bremen.de

Webside

21. Oktober 2015
von Thomas Barth
Keine Kommentare

Back to the Roots

Wir greifen in unseren Workshop angeboten die Analoge Fotografie auf, soll heißen wieder mit SW Film arbeiten und zwar bis zum Fertigen Bild auf Fotopapier.

Entwicklung-2Termine stehen noch nicht fest, werden aber bald folgen.

23. März 2015
von Thomas Barth
Keine Kommentare

Canon Systemblitz Workshop

Für dieses Foto haben wir ein Speedlite 430 EX II in einer Softbox auf einem Stativ von rechts, etwas höher als der Kamera Standpunkt verwendet. Ausgelöst wurde der externe Blitz durch den eingebauten Blitz einer Canon 600D.

Modelle: Joy & Sinja

Visagistin: Sheila
1xBlitz

20. Februar 2015
von Thomas Barth
Keine Kommentare

Canon Systemblitz Workshop

Ein Ergebnis aus meinem letzten Canon Systemblitz Workshop, es war ein Einzelseminar.

Inhalt war von einem Blitz auf der Kamera bis hin zu mehreren Blitzen über Funk angesteuert unter Beibehaltung der TTL Lichtmessung und natürlich auch die manuelle Steuerung.

Für dieses Foto wurden zwei Speedilte 580 EX II in jeweils einer Softbox verwendet. Bei manueller Ansteuerung mit PocketWizard  Mini TT1 (Funkauslöser), FlexTT5 (Empfänger) und den AC3 Zone Controller.

Der AC3 sitzt direkt auf dem MiniTT1 auf der Kamera und somit lassen sich die Blitz Gruppen und die Leistung der Blitze von der Kamera aus steuern. (Das ist einfach genial)

Model: Sherin.

Visagistin: Sheila.

Sherin Studio WS-12xBlitz

9. Dezember 2014
von Thomas Barth
Keine Kommentare

Nissin i40

Spiegel - 02Der kleine Nissen i40 (hier für das Canon System, aber auch für Nikon und Fuji)  ist mir gleich ins Auge gefallen, so nach dem Motto „oh, ist der süß“. Eigentlich geht man an solche Spielzeuge schnell vorbei. Diesen habe ich aber doch in die Hand bekommen. Nun ja, was soll ich sagen, ich habe ihn nicht mehr aus der Hand gegeben.

Denn sein hohes Gewicht (für seine Größe) macht es aus, dass er sich händeln lässt wie ein echtes Blitzgerät und man hat nicht das Gefühl es sei ein Plastik Spielzeug.

Eine super solide Verarbeitung und er hat alles das, was die Großen auch haben.Er wird sogar mit  4 Mignon AA bestückt.. Seite-0301-2

Der Blitzkopf ist dreh- und schwenkbar, um 180° nach rechts und links und 90° nach oben. Ein Reflektor und eine Streuscheibe sind ebenfalls vorhanden. Der (automatische) Zoom, 24-105 mm lässt sich auch manuel einstellen. Drahtlose Slavefunktion, LED Dauerlicht, u.s.w.Die Leitzahl bei Brennweite 35 mm beträgt 27, bei 105 mm liegt die  Leitzahl bei 40.

Die vorhandene Hight-Speed-Synchronisation werde ich in den kommenden Wochen  noch testen!!

Ein schöner Rücken kann auch entzücken. Ich habe mich schon so an das Mäusekino der Systemblitze gewöhnt, dass ich mechanische Einstellungen an Blitzgeräten immer abgelehnt habe und ein solches Gerät nicht gekauft habe. Nun ja, auch diese beiden Einstellrädchen gefielen mir auf Anhieb. Nicht nur weil sie sinnvoll angelegt sind und eindeutige Funktionsbelegung haben, sie lassen sich auch exzellent bedienen.

Störend fand ich, dass die Abdeckung des Batteriefachs öfter auf ging, z.B. beim Aufsetzen auf die Kamera.

Zu beziehen ist er bei Marco Geritzen, in der Überseestadt. Bf-Kontor.de

 

 

Rückseite-04 580EX-Vergleich-05 Zwei Blitze-Spiralkabel-06 Spiralkabel-i40 auf Grif-07

27. November 2014
von Thomas Barth
Keine Kommentare

Lichtabnahme

Licht nimmt mit dem Quadrat der Entfernung ab und nicht Linear

Licht-Quadrat-01

 

Oje, was soll das denn bedeuten? Es ist allerdings eine der wichtigsten Regeln in der Fotografie. Denn wenn beispielsweise eine Person mit Abstand vor einem Hintergrund steht, dann wird der Hintergrund um so dunkler desto dichter die Lampe vor der Person steht. Das klingt erst einmal unlogisch aber kommen wir zu Auflösung, warum dies so ist.

 

Fakt ist, dass eine punktförmige Lichtquelle in alle Richtungen gleich abstrahlt. Im Abstand von einem Meter zur Lichtquelle haben wir eine quadratische Fläche positioniert, auf welche ein Teil des ausgestrahlten Lichts der Lichtquelle scheint. Selbstverständlich wird eine größere Fläche beleuchtet. Wir nehmen diesen Ausschnitt, um ihm eine Helligkeit von 100% als Referenz zuzuordnen. (Also egal wie hell die Lichtquelle ist, es sind immer 100%)

Da die Lichtstrahlen nicht parallel sind, wird die beleuchtete Fläche umso größer desto weiter ihr Abstand ist. Bei 2 Meter Abstand wird eine Fläche von 2 x 2 Quadraten beleuchtet. Diese Fläche ist 4-mal so groß wie die bei einem Meter Abstand und die Lichtenergie (Helligkeit) wird auf die 4-mal so große Fläche verteilt und beträgt somit 1/4 also 25%.

Bei 3 Meter Abstand wird eine Fläche von 3 x 3 = 9 Quadraten ausgeleuchtet. Wir teilen jetzt die ursprüngliche Lichtenergie, indem wir einen Bruch schreiben, zuerst die Anzahl der Anfangsquadrate (1) und dann die Anzahl der jetzigen Quadrate (9) also 1/9 = 11,1%.

 

 

 

Fazit

Licht nimmt mit dem Quadrat der Entfernung ab bedeutet also erst einmal, das weniger Licht ankommt je größer der Abstand zur Lichtquelle wird. Die doppelte Entfernung schluckt 2 Blendenstufen Licht. (Von 1 auf 2 m, von 2 auf 4 m, von 4 auf  8 m, usw.)

Der Helligkeitsabfall ist auf kurze Distanzen extrem stark. Die Norm geht von einem Meter Abstand für die Messung aus, was dann auch in den Datenblättern der Blitzgerätehersteller angegeben wird.

Bei Sonnenlicht spielt die Entfernung keine Rolle mehr, da die Sonne soweit entfernt ist, das zwischen dem Motiv und dem Hintergrund aufgrund der Erdkrümmung kann eh nur eine maximale Distanz abgelichtet werden kann, wobei der Unterschied gegen null läuft.

 

 

27. November 2014
von Thomas Barth
Keine Kommentare

PlugIn zur Anzeige des Fokuspunkt in Lightroom

 

Show Focus Points

Focus-LR-03Wie es der Name es schon vermuten lässt zeigt dieses kostenlose PlugIn den Fokuspunkt in Lightroom an, der beim fotografieren aktiv war. Hat man den Autofocus seiner Kamera bei einem Shooting benutzt und stellt beim bearbeiten der Bilder fest, dass einige Aufnahmen nicht scharf sind, könnt ihr über dieses PlugIn überprüfen wo der Focuspunkt wirklich liegt. Das PlugIn nutzt einen eigenes Fenster und ist nur in der Bibliotheksansicht aufrufbar. Es werden Canon und Nikon Kameras unterstützt. (siehe unten).

Das PlugIn einfach runterladen und in das Verzeichnis von Lightroom für die PlugIns verschieben. Über den Menüpunkt „Datei“ und Zusatzmodul-Manager installieren und Lightroom neu Starten. In der Bibliothek, im Menü Bibliothek unter Zusatzmoduloptionen findet ihr dann „Show Focus Point“ zum öffen des vorher ausgewählten Bildes in einem neuen Fenster. Und schon seht ihr wo der Focuspunkt liegt.

 


Focus-LR-04Focus-LR-01
Focus-LR-02

Weitere Details auf der Anbieterseite.

http://www.lightroomfocuspointsplugin.com/

 

 

 

Lightroom Focus Points plugin ist kompatiebel mit Canon EOS DSLR ab 2002 und allen Nikon DSLR.
Canon: EOS 1D X / 1D C, 1D Mark 4, 1Ds Mark3, 1D Mark3, 1Ds Mark2, 1D Mark2 N, 1D Mark2 – 5D Mark 3, 5D Mark 2, 5D Mark2, 5D, 6D, 7D – 70D, 60D, 50D, 40D, 30D, 20D, 10D – 700D, 100D, 650D (Rebel T4i), 600D (Rebel T3i), 550D (Rebel T2i), 500D (Rebel T1i), 450D (Rebel XSi) , 400D (Rebel XTi), 350D (Rebel XT), 300D (Rebel), M, EOS 1100D, EOS 1000D. Und einige Canon Powershot modele.
Nikon: D4s, D4, D3S, D3X, D3, D2Xs, D2HS, D2X, D2H, D1X, D1H, D1 – D750, Df, D810, D800, D800E, D700 – D610, D600, D300S, D300, D200, D100 – D7100, D5300, D5200, D5100, D7000, D5000, D90, D60, D40X, D80, D70s, D50, D70 – D3300, D3200, D3100, D3000, D40. 

25. November 2014
von Thomas Barth
Keine Kommentare

Softbox Vergleich

Eine super schöne Softbox für unsere Aufsteckblitze, ist die FireFly von Aurora (Hensel Studio Technik).

Es gibt sie als rechteckige Form oder als Okta, wie die hier im Vergleich. Sie ist sehr kompakt und lässt sich wie ein Regenschirm zusammen klappen, dadurch ist sie gut zu transportieren.

Verglichen habe ich hier die unterschiedlichen Reflektoren . Einmal SILBER (FireFly II) und SG =SILBER/GOLD (FireFly SG).

Der Farblichen eindruck lässt sich auf den Bild mit der Puppe gut erkennen.

FireFly-Vergleich FireFly-Vergleich 2 Sie lässt sich sehr einfach zu einem Beauty Dish umbauen,

in dem ein Metalldeflektor (Zubehör) im inneren der Box auf das Gewinde aufgeschraubt wird.

Sie ist unter 100 Euro zubekommen.FireFly-Vergleich 3 FireFly-Vergleich 5

20. November 2014
von Thomas Barth
Keine Kommentare

Umstieg von Aperture zu Lightroom. Ab LR 5.7

Adobe hat Lightroom 5.7 veröffentlicht. Die Fotoverwaltungs- und -bearbeitungssoftware bietet ab sofort die Möglichkeit, Bilder von Aperture und iPhoto zu importieren.

Apple stellt seinen RAW-Entwickler Aperture ein, und Adobe iPhoto.

Zuletzt war es nur Creative Cloud-Nutzern möglich, Bilder von Aperture mit einem Plugin in Lightroom zu importieren. Jetzt bietet Lightroom eine derartige Funktion direkt an.

Weitere Neuerungen des Updates auf Version 5.7 laut Entwickler:

  • Unterstützung weiterer Kameras: Nikon D750, Canon EOS 7D Mark II, Fujifilm X30, Olympus PEN E-PL7 u.v.m.,
  • Unterstützung weiterer Objektive: iPhone 6 (Plus), GoPro Hero,Sigma, Leica, Sony und so weiter!!  SIEHE UNTEN.
  • Unterstützung für das Hinzufügen oder Lesen von auf Lightroom web bereitgestelltem Feedback,
  • Fehlerbehebungen.

01Hier weiter, eine Liste. Weiterlesen →

6. November 2014
von Thomas Barth
Keine Kommentare

Systemblitze im Studio

Lars-6-BlitzerLars-ArmTülay-LockeZur Lichtgestaltung im Studio oder anderen Räumen muss man nicht zwangsläufig eine Blitzanlage einsetzen:

Unsere kleinen Freunde sind auch dafür bestens geeignet. Ob wenig oder viel Licht, sie schaffen das!

Lars, (auf dem Foto rechts) war bei mir im Studio und ist mit drei Canon Speedlights  EX 580 II , die mit PockWizard Funk Auslösern bestückt waren , beleuchtet worden. Die drei Kleinen steckten jeweils in einer Softbox. Das Foto von Tülay ist auch im Studio entstanden, da war es nur ein Speedlight in einer Softbox.

24. Oktober 2014
von Thomas Barth
Keine Kommentare

Off Camera Blitzen über Funk mit PocketWizard

 

 

Das aller, allerschönste bei der Entfesselten Blitzerei mit Funk über die PockelWizard´s ist die Tatsache, dass ich alle Blitze (einmal aufgestellt) vom Kamera Standpunkt aus steuern kann.

Über den AC 3 der auf dem Blitzschuh des Auslöser´s (Mini TT1) gesteckt wird. In drei Gruppen aufgeteilt ist nicht nur die Blitzleistung in 1/3 stufen über sechs Blenden verstellbar, ich kann auch für jede Gruppe einzeln entscheiden ob die Blitzgeräte über die TTL Messung oder über die Manuel Einstellung ausgelöst werden.Bei der manuellen Auslösung    geht es von 1/1 bis 1/64 Leistung, das alles von der Kamera aus.Ich brauche nicht zu den einzelnen Blitzen zu Laufen und Einstellungen vornehmen.
PocketWizard

 

Ein Blitz in einer Softbox und PocketWizard Auslöser (Mini TT1) mit (AC3) und Empfänger (Flex TT5).1xBlitz

Mike-Sys-0026

24. Oktober 2014
von Thomas Barth
Keine Kommentare

Zusatz Akku für die Systemblitze

Unsere kleinen Blitzer geben erstaunlich viel Licht ab, leider lässt uns die Stromversorgung den ein oder anderen Schuss nicht ins rechte Licht setzen,weil die Internen Akkus den Kondensator nicht schnell genug aufladen können. Abhilfe gibt es durch Zusatz Akkus.

Einer ist der Nissen PS 8 (von dem ich mehrere im Einsatz habe). Er hat mir am besten gefallen.
05

Er hat sehr viel Leistung,die in drei stufen abrufbar ist.Es lassen sich zwei Geräte gleichzeitig anschliessen (siehe Bild unten) und er hat auch eine USB Anschluss um andere Geräte mit Strom zu versorgen.

Er ist erstaunlich solide verarbeitet.

 

 

01

24. Oktober 2014
von Thomas Barth
Keine Kommentare

Den Blitz von der Kamera!!

1xBlitzDer Erste weg den Blitz von der Kamera zubekommen, ist ein Spiralnebel, über das alle Information (auch TTL) übertragen werden. Wäre der Blitz auf der Kamera, würde der Hut einen Schatten geben der bis auf die Augen gehen könnte, weil das Licht viel höher sitzt als unser Objektiv. Hier hab ich ihn von leicht rechts und so tief, dass er das Licht auch etwas unter den Hut wirft.
Cowboy-1-206

08
Das Spiralkabel und der Handgriff habe auch den Vorteil, dass man es immer am Mann hat, wenn man sich in einem Raum viel hin und her bewegen muss.

%d Bloggern gefällt das: